Gemeinde Moos (Druckversion)

Sportanlage Mooswald

Mit Sportstätten waren in der Einheitsgemeinde anfangs nur die Wassersportler mit Yachthafen und Bojenfeld gut versorgt. Fußballer, Leichtathleten, Tennisspieler und Schützen übten und spielten auf eher behelfsmäßigen, in der ganzen Gemeinde verstreuten Anlagen. Die planerische Grundlage dazu legte der Gemeinderat schon bei der Aufstellung des Flächennutzungsplans, indem er im Gewann „Rohrländer/Wiesplätz“ Flächen für zentrale Sportanlagen auswies. So konnte 1982 mit der Detailplanung und am 7. Januar 1987 auch mit dem Bau der Sportanlagen selbst begonnen werden.

Sportanlage Mooswald
Sportanlage Mooswald
Gaststätte Mooswald
Gaststätte Mooswald

Mit einer Kampfbahn, Rasenspielfeld und nahezu allen leichtathletischen Einrichtungen, mit einem Trainingspielfeld mit Kunstrasen sowie mit vier Tennisplätzen erhielten Fußballer, Leichtathleten und Tennisspieler/innen mustergültige Sportanlagen. Zusätzlich entstand das vom einheimischen Architekten Fred Fessel geplante Vereinsheim mit Sportgaststätte. Am Wochenende 25./26. Juni 1988 wurden Übergabe und Einweihung der zentralen „Sportanlage Mooswald“ mit einem großen Fest gefeiert. Man durfte stolz sein, war doch die Einrichtung trotz der enormen Kostenbelastung von 5.539.00,00 DM ohne Darlehensaufnahme schon bezahlt.

Laufbahn Moowald
Laufbahn Mooswald
Kunstrasen Mooswald
Kunstrasen Mooswald

Seit 2008 gibt es einen neuen Kunstrasenplatz. Der alte Platz mit 7.630 Quadratmeter wurde notwendigerweise nach 19 Jahren saniert. Man informierte sich über die Auswirkungen verschiedener Florlängen, ob 35, 40 oder gar 65 mm, und über das Befüllmaterial, welches es ebenfalls in den verschiedensten Variationen gab. Das Sprungverhalten der Bälle sowie die Auswirkungen des Rollwiderstandes der jeweiligen Kunstrasenart wurden getestet. Die Wahl fiel schlussendlich auf einen doppelt gekräuselten Flor, welcher laut Aussagen vom Pflegeaufwand her noch im Rahmen ist. Der SC Bankholzen-Moos leistete mit 40.000,00 € einen wesentlichen Beitrag zu der Finanzierung des Kunstrasens. Der Kunstrasen wurde mit Sand und EPDM-Granulat verfüllt. 2011 etwa stellte sich heraus, dass das EPDM-Granulat klebrig wurde und zur Verklumpung des Infills führte. 2014 wurde das Granulat des Kunstrasens zum 3. Mal im Rahmen der Gewährleistung ausgetauscht. Durch den wiederholten Austausch sind keine Kosten entstanden. Nun ist der Kunstrasenplatz vollkommen einsatzbereit.

Sportplatz Mooswald
Sportplatz Mooswald
http://www.moos.de/index.php?id=96&L=2