Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Wetter

20. Januar 2022
3 °C
Überwiegend bewölkt
21. Januar 2022
1 °C
Zur 7-Tage Vorschau
Webcam Gemeinde Moos
Archiv Kurzberichte

Kurzbericht über die Gemeinderatssitzung am 30.07.2015

Neubau Sporthalle – Darstellung des Bedarfs durch die Vereine

Bereits bei der Aufstellung des Bebauungsplanes „Sportanlage Moos“ im Jahr 1984 wurde zwischen den Parkplätzen und dem Vereinsheim die Fläche (jetziger oberer Parkplatz) für eine Sporthalle vorgesehen. In den Jahren nach dem Neubau der Freianlagen wurde der Neubau einer Sporthalle aus finanziellen Gründen jedoch nicht weiter verfolgt. Das Ziel, in Zukunft eine Sporthalle zu bauen, wurde jedoch nie aufgegeben. In den zurückliegenden Jahren wurde dieses Thema wieder intensiver diskutiert, so dass die Grundlagen für eine grundsätzliche Entscheidung vorliegen. Bevor diese Grundsatzentscheidung getroffen wird, wurde den Vereinen Gelegenheit gegeben, die Notwendigkeit und den Bedarf für eine Sporthalle zu erläutern.

Bürgermeister Kessler begrüßte zu diesem Tagesordnungspunkt die Vereinsvertreter der Vereine, die die Halle hauptsächlich nutzen wollen, Herrn Dummel, SC Bankholzen-Moos, Herrn Junggunst, Tennisclub Moos, Herrn Scholz, Schützenverein Weiler und Herrn Zimmermann, TuS Iznang.

Herr Mundhaas erläuterte zunächst die finanzielle Situation der Gemeinde und die mit dem Sporthallenbau verbundenen Investitions- und Folgekosten. Die Investitionskosten liegen nach zwei vorliegenden Kostenschätzungen bei einer 1,5-Feld-Halle (36x18 m, 648 m² Hallenfläche) bei ca. 2,7 – 3 Mio € und bei einer 2-Feld-Halle (22x44 m, 968 m² Hallenfläche) bei 3,4 - 3,8 Mio € jeweils ohne Außenanlagen. Finanziert werden soll der Hallenbau über Rücklagenentnahmen. Auch die Folgekosten sind zu berücksichtigen, da diese den Gemeindehaushalt regelmäßig belasten werden. Darunter fallen beispielsweise Abschreibung und Personalkosten.
Für die Beurteilung der finanziellen Situation war im Vorfeld die Frage zu klären, ob die Sporthalle als Wirtschaftsbetrieb geführt und somit ein Vorsteuerabzug geltend gemacht werden kann. Zunächst lag von Seiten des Finanzamtes Singen ein Schreiben vor, wonach die Einrichtung eines Wirtschaftsbetriebes abgelehnt wurde. Nach dem Einspruch gegen diese Entscheidung wurde vom Finanzamt mitgeteilt, dass im Falle einer Vermietung gegen Entgelt an die Nutzer das Finanzamt den Wirtschaftsbetrieb akzeptiert.

Zum Bedarf und zur Hallengröße gaben die anwesenden Vereinsvertreter jeweils Stellungnahmen ab. Der von den Vereinen ausgearbeitete Belegungsplan zeigte auf, dass die Halle insbesondere am Spätnachmittag und abends durch die örtlichen Vereine sehr gut belegt ist. Als möglicher zusätzlicher Nutzer während des Schulbetriebes hat die Hannah-Arendt-Schule Interesse für einige Stunden pro Woche signalisiert. Eventuell gelingt es auch nach Inbetriebnahme der Halle weitere Nutzer (Gesundheitsgruppen, etc.) zu finden, die die Halle insbesondere tagsüber oder am Wochenende anmieten.
Die Vereinsvertreter begrüßten den Bau einer Sporthalle einstimmig. Insbesondere der TuS Iznang sieht hier eine Möglichkeit sein Angebot auszubauen, was derzeit auf Grund der fehlenden Räume beschränkt ist. Der SC Bankholzen-Moos plädierte ganz klar für die große Halle. Diese würde dann vor allem von den 100 aktiven Jugendlichen des Vereins genutzt werden. Die große Halle würde die Möglichkeit bieten, Turniere durchzuführen, wodurch auch am Wochenende die Halle belegt wäre. Der Schützenverein benötigt die Halle für die Bogenschützen, die diese insbesondere im Winter nutzen würden. Der Verein hat mit 30 Jugendlichen eine sehr große und auch erfolgreiche Jugendabteilung. Jedoch wäre es auch für die größere Gruppe mit 25 Erwachsenen für das Wintertraining sehr geeignet. Um trainieren zu können müsste die Halle mindestens 24 m lang sein. Für den Tennisclub Moos ist der Hallenboden nicht sehr geeignet. Nutzbar wäre sie was für die Jugendabteilung, die sich derzeit wieder im Aufbau befindet. Grundsätzlich wurde vom Tennisclub für die große Halle plädiert.

In der anschließenden Beratung wurde nochmals die Gebührenzahlung durch die Vereine angesprochen. Von Seiten des Finanzamtes wurde klar gefordert, dass 11-12 T € über die Miete eingenommen werden müssen. Die Vereinsvertreter erklärten, dass sie die Gebühren von 12 € für die gesamte Halle mittragen können. Bürgermeister Kessler hielt abschließend fest, dass bis zur nächsten Gemeinderatssitzung am 06.08.2015 weiter überlegt werden kann und dann die Grundsatzentscheidung getroffen werden soll.

Gasversorgung der Gemeinde Moos

Die Firma Thüga hat Interesse bekundet Moos und seine Teilorte mittelfristig mit Gas zu versorgen. Ziel ist es, eine Hauptleitung von Rickelshausen entlang der Böhringer Straße Richtung Moos zu bauen und in einem ersten Abschnitt die Ortsdurchfahrten von Moos und Iznang mit Gas zu versorgen. Von Iznang aus soll dann weitergehend Weiler und die mittlere Höri versorgt werden. Ab 2016 soll in den folgenden 3 Jahren innerhalb der Ortsteile ein Gasversorgungsnetz in all den Straßen aufgebaut werden, in denen eine größere Zahl von Grundstückseigentümern Interesse bekundet haben. Überall dort würde man dann die notwendigen Hausanschlüsse herstellen. Dies bedeutet natürlich, dass es zu Baumaßnahmen in zahlreichen Straßen kommen kann. Ein Anschluss von Bankholzen an das Gasversorgungsnetz muss noch genauer geprüft werden.

Der Gemeinderat begrüßte das Angebot der Thüga zur Gasversorgung einstimmig und sprach sein grundsätzliches Interesse aus. Die Verwaltung wurde beauftragt weitere Abklärungsgespräche zu führen.

Öffnungszeiten Rathaus

  • Montag bis Donnerstag
    08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Mittwoch
    14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Freitag
    08:00 Uhr bis 12:30 Uhr


Kontakt Gemeinde

Gemeinde Moos
Bohlinger Straße 18
78345 Moos
07732 9996-0
07732 9996-20
E-Mail schreiben