Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Wetter

21. Februar 2017
9 °C
Leichte Regenschauer
22. Februar 2017
7 °C
Zur 7-Tage Vorschau
Webcam Gemeinde Moos
Villa Pfiffikus, Moos

Der Kindergarten stellt sich vor

Unser Kindergarten befindet sich direkt neben dem Rathaus Moos in zentraler Lage. Er wurde 1997 gegründet und bietet derzeit Platz für 50 Kinder über 3 Jahren bis zum Schuleintritt und für 12 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren.

Benutzungsgebühren
Benutzungsgebühren ab dem Kindergartenjahr 2016/17

Jahresplaner 2016/2017
Jahresplaner Villa Pfiffikus, 2016/2017

Freiwilliges Soziales Jahr bei der Gemeinde Moos
Stellenausschreibung Freiwilliges Soziales Jahr bei der Gemeinde Moos

Villa Pfiffikus
Villa Pfiffikus

Offene Arbeit

Der Kindergarten wird in offener Arbeit geführt. Die traditionellen Gruppenstrukturen und Raumkonzepte werden in der offenen Arbeit aufgelöst und die bisher bekannten Gruppenräume in sogenannte Funktionsräume umstrukturiert. Ziel der offenen Arbeit ist es, den Kindern mehr Bewegungs- und Entdeckungsraum zu geben und sie dadurch zu einem Akteur der eigenen Entwicklung werden zu lassen. Die Erzieherin bringt dazu ihre pädagogischen Kompetenzen mit ein und fördert die Kinder individuell.

Das Konzept der offenen Arbeit reagiert auf aktuelle Veränderungen der kindlichen Lebenswelt. In diesem Zusammenhang bedeutet offene Arbeit, offen zu sein für die Lebenswelt der Kinder, für ihre Bedürfnisse, ihre Interessen und Entwicklungsstufen, damit sie in den verschiedenen Lebensbereichen ihre „Ich-, Wir- und Sachkompetenzen“ entwickeln können.

Der Kindergarten

Projekte
Es finden regelmäßig über einen längeren Zeitraum Projekte zu bestimmten Themen statt. Ein wichtiger Aspekt der Projektarbeit ist die Selbsttätigkeit der Kinder. Die Projekte werden mit den Kindern gemeinsam erarbeitet.
Beispiele: Unser Dorf, Sinne

Einblick in Alltagsstrukturen

  • 07:20 Uhr bis 09:00 Uhr Bringzeit: Eine Erzieherin nimmt die Kinder in Empfang
  • 07:20 Uhr bis 10:30 Uhr Möglichkeit zu frühstücken
  • 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr Projektarbeit/Angebote
  • 12:00 Uhr bis 12:30 Uhr Abholzeit
  • 12:30 Uhr bis 13:15 Uhr Mittagessen
  • 13:15 Uhr bis 14:00 Uhr Abholzeit
  • 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Nachmittagsbetreuung an drei Tagen (Di-Do)

Einmal wöchentlich findet ein Morgenkreis statt, in dem aktuelle Themen, Anliegen und Bedürfnisse der Kinder besprochen werden.

Kooperationspartner

  • Grundschule Moos-Weiler: Hier erleben die Vorschüler eine enge Zusammenarbeit des Kindergartens und der Schule, was ihnen den späteren Übergang sichtlich erleichtert.
  • Jugendmusikschule Höri: Das Projekt „Singen, Bewegen, Sprechen“, gefördert vom Land Baden-Württemberg, wird in Kooperation mit einer Musikschullehrerin gemeinsam im Kindergarten durchgeführt.
  • Verschiedene Bildungseinrichtungen und Schulen, wie z.B. die Fachschulen für Sozialpädagogik Mettnau und Hegne
  • Verschiedene Frühförderstellen und Integrationshilfen
  • Öffentliche Einrichtungen, Krankenhaus, Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr
  • Verschiedene Ärzte

Funktionsräume

  • Bauen und Konstruieren
    Den Kindern steht verschiedenes Konstruktionsmaterial zur Verfügung, wie z.B. Bauklötze, Lego, Lego Duplo, Becher, Murmel- und Eisenbahn.
  • Bewegungsbaustelle
    In der Bewegungsbaustelle haben die Kinder die Gelegenheit, ihren Bewegungsdrang zu stillen. Durch den individuellen Einsatz und Aufbau verschiedener „Turngeräte“ wird die motorische Entwicklung der Kinder gefördert.
  • Bibliothek
    Die Bibliothek hält eine große Anzahl an Büchern parat und dient gleichzeitig als Ruhebereich und als Bereich zum konzentrierten Arbeiten.
  • Forschen und Experimentieren
    Hier wird vor allem auf Alltagsthemen wert gelegt. Die Kinder experimentieren zu Themen wie beispielsweise Schwimmen und Sinken oder Wiegen und Messen.
  • Mal- und Kreativbereich
    Im Mal- und Kreativbereich gibt es verschiedene Farben wie z.B. Wasser-, Acryl- und Fingerfarben, Knete, Staffeleien… Die Kinder lernen das Gestalten mit unterschiedlichen Materialien wie Farbe, Schachteln, Korken, Stoffe und Wolle.
  • Regelspielbereich
    Hier finden sich eine große Auswahl an Gesellschaftsspielen, Puzzles und Spiele für den Vorschulbereich.
  • Rollenspielbereich
    Der Rollenspielbereich bietet die Möglichkeit, soziales Verhalten zu erlernen und weiter zu entwickeln, indem zu abwechselnden Themen wie z.B. Friseur, Arzt, Kaufladen, Küche Alltagssituationen nachgespielt werden.
  • Werkstatt
    Hier wird vor allem mit Holz gearbeitet. Es wird gehämmert, genagelt, gebohrt und gesägt.
  • Essbereich (Bistrobereich und Restaurant „Stilbruch“)
    In unserem gemütlich eingerichteten Bistrobereich können die Kinder ihr von zu Hause mitgebrachtes Frühstück essen. In der Mittagszeit haben die Kinder die Möglichkeit im Restaurant „Stilbruch“ ein geliefertes Mittagessen zum Preis von 3,50 € gemeinsam einzunehmen. Die Mahlzeiten werden von Erzieherinnen betreut. Auf die Einhaltung von Tischmanieren sowie das ordentliche Verlassen des Essplatzes wird geachtet.
  • Garten
    Der Garten kann zu jeder Jahreszeit optimal genutzt werden. Der naturnah angelegte Gartenbereich mit verschiedenen Kletterbereichen, Sandplatz und Trampolin regen zur Bewegung an der frischen Luft an. Während der wärmeren Jahreszeit locken Wasserspiele sowie der großzügig angelegten Sandkasten mit Rutsche.
Einkaufsladen
Einkaufsladen
Spielbereich
Spielbereich

Der Krippenbereich

Die Kinderkrippe wurde im Jahr 2013 neu eingeweiht. Im neuen Anbau stehen ein Funktionsraum, ein Schlafraum, ein Wickelbereich und eine Garderobe zur Verfügung. Durch die speziellen Bedürfnisse der jüngeren Kinder werden insbesondere auf die Eingewöhnung, Persönlichkeit sowie Schlaf- und Ruhezeiten des Krippenkindes Rücksicht genommen. Dies erfolgt in enger Begleitung durch die Eltern.

Eingewöhnung
Die Eingewöhnung besteht aus drei Phasen:

  • Grundphase: Begleitung eines Elternteil
    In der dreitägigen Grundphase der Eingewöhnung ist es Voraussetzung, dass ein Elternteil das Kind für ca. 1 Stunde in der Einrichtung begleitet. Die Eltern sollen sich im Gruppenraum passiv verhalten, ihr Kind auf keinen Fall drängen, sich von ihnen zu entfernen und immer akzeptieren, wenn das Kind die Nähe sucht. Das Kind wird von selbst beginnen, die Umgebung zu erkunden, wenn es dazu bereit ist. Die Erzieherin versucht vorsichtig, durch Spielangebote oder -beteiligung Kontakt zum Kind aufzunehmen.
  • Stabilisierungsphase: kurzer Trennungsversuch
    Die Stabilisierungsphase beginnt mit dem 4. Tag. Ab diesem Zeitpunkt unternimmt der begleitende Elternteil einen ersten Trennungsversuch, auch wenn das Kind protestiert. Der Elternteil bleibt in der Nähe, aber außerhalb des Gruppenraumes. Lässt sich das Kind nach kurzer Zeit von der Erzieherin nicht beruhigen, kehrt der Elternteil nach drei Minuten zurück. Die Eingewöhnungszeit ist individuell, beträgt aber maximal drei Wochen. Die Versorgung des Kindes übernimmt zunehmend die Erzieherin.
  • Schlussphase: die Eltern sind nicht mehr anwesend
    Die Eltern halten sich nicht mehr gemeinsam mit dem Kind in der Einrichtung auf, sind aber jederzeit erreichbar, falls die Tragfähigkeit der Erzieher-Kind- Beziehung noch nicht ausreicht. Die Eingewöhnung ist grundsätzlich dann abgeschlossen, wenn das Kind die Erzieherin als sichere Basis akzeptiert und sich von ihr trösten lässt, auch wenn es bei der Trennung noch protestiert, ist wesentlich, dass der eingewöhnende Elternteil das Kind von sich aus vertrauensvoll der Erzieherin übergibt.

Schlaf- und Ruhezeiten
Für die gesunde Entwicklung der Krippenkinder ist ausreichend Schlaf eine wesentliche Voraussetzung. Wir verfügen über einen separaten Schlafraum mit verschiedenen Schlafmöglichkeiten. Beim Eingewöhnungsgespräch werden alle wesentlichen Details wie Schlaf-, Ess-, Wickel- und andere Gewohnheiten der Kinder mit den Eltern besprochen.

Persönlichkeit des Krippenkindes
Schon kleine Kinder nehmen aktiv am Geschehen ihrer Umgebung teil. In diesem Zeitraum finden viele individuelle, unterschiedliche Entwicklungsschritte statt (z.B. laufen lernen, essen und trinken, sauber werden etc.), die beobachtet werden, um das Kind entsprechend zu fördern und zu unterstützen.

Einblick in den Tagesablauf

  • 07:20 Uhr bis 09:00 Uhr Ankunft, Begrüßung, Freispiel, kreative Angebote
  • 09:00 Uhr bis 09:15 Uhr Morgenkreis, Begrüßungslied, Angebot z. B. Fingerspiel
  • 09:15 Uhr bis  09:45 Uhr gemeinsames Frühstück
  • 09:45 Uhr bis 10:30 Uhr Toilettengang, Wickeln
  • 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr Freispiel, Garten, Turnhalle
  • ab 11:30 Uhr Schlafen / Ruhen nach Bedarf
  • 12:30 Uhr bis 13:00 Uhr gemeinsames Mittagessen
  • 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr Freispiel, Abholzeit der Kinder in verlängerter Öffnungszeit
  • – 16:00 Uhr Ganztagsbetreuung (Di-Do): Freispiel, Garten, Spaziergänge

Mahlzeiten
Auch die Ess- und Trinkgewohnheiten der Kleinkinder bedürfen besonderer Beachtung. Die grundlegenden, immer wiederkehrenden Bedürfnisse wie Essen, Trinken und auch das Schlafen sind im Alltag des Krippenkindes von weitreichender Bedeutung für sein Empfinden von Geborgenheit, Sicherheit und Verlässlichkeit. Die Kleinkinder bekommen von den Erzieherinnen so viel Hilfestellung wie nötig. Babys werden nach ihren Bedürfnissen gefüttert, da deren Tagesrhythmus noch ein anderer ist.

Krippe
Krippe

Das Team

Derzeit arbeiten sieben fest angestellte pädagogische Fachkräfte, eine Anerkennungspraktikantin sowie teilweise eine FSJ-Kraft in der Einrichtung. Die Mitarbeiterinnen und ihre Weiterentwicklung gezielt zu fördern ist der Schlüssel zu einer guten, pädagogischen Arbeit. Aus diesem Grund nehmen die Erzieherinnen regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil. Zwei Planungstage im Jahr garantieren den fachlichen Austausch und die kontinuierliche Weiterentwicklung des pädagogischen Konzeptes. Weiterhin fungiert der Kindergarten als Ausbildungsstätte für neue Kolleginnen und Kollegen.

Das Kindergartenteam
Das Kindergartenteam

Kindergarten Villa Pfiffikus

Kindergartenleitung:
Frau Elvira Hügel
Bohlinger Straße 16
78345 Moos

07732 9996-80
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Verlängerter Vormittag

  • Montag - Freitag:
    07:20 Uhr bis 14:30 Uhr

Ganztagesbetreuung

  • Montag:
    07:20 Uhr bis 14:30 Uhr
  • Dienstag - Donnerstag:
    07:20 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Freitag:
    07:20 Uhr bis 14:30 Uhr

Regelmäßige Schließzeiten
Montagnachmittag (Planungsmittag)
Freitagnachmittag
Vorangekündigte Ferien

  • Gemeindeverwaltung Moos
  • Bohlinger Straße 18
  • 78345 Moos
  • 07732 9996-0
  • 07732 9996-20
  • info@moos.de
  • Tourist-Information Moos
  • Bohlinger Straße 18
  • 78345 Moos
  • 07732 9996-17
  • 07732 9996-20
  • touristik@moos.de
Öffnungszeiten Rathaus

Öffnungszeiten Rathaus

  • Montag bis Donnerstag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Mittwoch 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Freitag 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Öffnungszeiten Touristinfo

Öffnungszeiten Tourist-Information

  • Montag bis Donnerstag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Mittwoch 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Freitag 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr

Mai bis September zusätzlich:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag: 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Juli und August zusätzlich:

  • Freitag: 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Samstag: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr